Mikro-Computer-Tomograph in der Paläontologie

Am 19.10.2016 wurde unser neuer Mikro-Computer-Tomograph der Firma General Electrics/Phoenix in einem extra für dieses Großgerät errichteten Laborgebäude installiert. Für die Einbringung des 3 Tonnen schweren empfindlichen Tomographen durch Schwerlast-Spezialisten von DB Schenker musste die Fichtestraße zeitweilig gesperrt werden. Das Kernstück des µCT-Labs der Paläonotologie in Erlangen wird nach der Trainings- und Testphase hochauflösende, zerstörungsfreie graphische Datensätze aus diversen Bereichen der Forschung liefern. Durch den Tomographen wird es in Zukunft möglich sein, Strukturen von Fossilien räumlich darzustellen, die bisher, wenn überhaupt, durch rein mechanische (d.h. „invasive“ und zerstörende) Techniken zugänglich wurden. Auch fächerübergreifend wird unser µCT in vielen Forschungsbereichen wie z.B. Werkstoffwissenschaften, (Zahn-)Medizin, Archäologie, Meeresforschung, etc. seinen Einsatz finden. Finanziert wurde das Labor und der Tomograph von der Universität und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.